(Digital) Historical Source Criticism

Ziel dieses Weblogs ist es, Erkenntnisse und Ideen sowie Probleme zum Thema Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter zu veröffentlichen und zur Diskussion zu stellen.

Die Historische Quellenkritik befindet sich in einer Umbruch- oder Erweiterungsphase: Die bisherigen Methoden fussen auf das Vorhandensein von physischen Materialien als Quelle. Mit Audio und Video hat die Geschichtswissenschaft immerhin schon über 100 Jahre Erfahrung, es sind aber immernoch verhältnismässig ’neue‘ Quellen.
Das digitale Zeitalter stellt die Geschichtswissenschaft mit ihrer Quellenkrik vor neue Herausforderungen, denn die digitalen Informationen sind eben nicht mehr physisch fassbar, sondern sind ‚irgendwo‘ gespeichert oder verlinkt und können jederzeit (unbemerkt) verändert, kopiert oder gelöscht werden.

Wie also können solche Quellen verwendet werden? Ich habe in meiner Dissertation einige Antworten darauf geben können und mögliche Lösungen vorgeschlagen.

Dissertation auf edoc der UB Basel: http://edoc.unibas.ch/diss/DissB_12621
MD5: 9a32bb62892802997405f1d4806650a4
SHA1: b721b73fdf21287724e544a8fccfd96ae18cdb85
SHA-256: f958e389f9eb7bfd0d3876b88144681b7b4b08f35ed70eea932c0e98a5a208b4

Korrigenda:

  • zurzeit noch keine

Anmerkungen:

  • S. 246: Der (Fake) Tweet von David Berry wurde mit freundlicher Genehmigung von David Berry erstellt.

Ergänzungen (nach Kapitel):