Digital Hermeneutics in History: Theory and Practice

Ich freue mich sehr, dass ich auf der Konferenz ‚Digital Hermeneutics in History: Theory and Practice‚, die am 25. und 26. Oktober 2018 an der Université de Luxembourg, im Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) stattfinden wird, ein Referat halten darf.

Im Referat ‚Save your sources! …but can you?‘  werde ich der Behauptung nachgehen, dass für viele Geisteswissenschaftler weder die geeigneten Infrastrukturen für die Sicherung ihrer Forschungsquellen zur Verfügung stehen noch die nötigen Kompetenzen vorhanden sind, weil sie darin nicht ausgebildet wurden. Deshalb müsste die Antwort auf die Frage ‚Nein‘ lauten.

Ich freue mich auf spannende Vorträge und ebenso spannende Diskussionen.

Conference Speech:
I am very pleased to speak at the conference ‚Digital Hermeneutics in History: Theory and Practice‚, which will take place on 25 and 26 October 2018 at the Université de Luxembourg, in the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH).
Title of the speech: ‚Save your sources! …but can you?‘

Dokumente / Documents:

Sonderbundskrieg – ein Bürgerkrieg?

In letzter Zeit wurde ich mehrfach auf schriftliche und mündliche Aussagen aufmerksam, die den Schweizer Sonderbundskrieg als Bürgerkrieg bezeichneten. Das ist jedoch nicht korrekt und bedarf einer Korrektur resp. einer Abschwächung.

Deshalb veröffentliche ich hier meine Hausarbeit zum Thema ‚Inwiefern lässt sich der Sonderbundskrieg als Bürgergrieg bezeichnen?‘, die ich im Rahmen meiner Lizentiatsprüfungen an der Universität Zürich erarbeitet habe und deren Kernaussagen ich weiterhin vertrete.

Zusammenfassung:
Untersucht wurde die Problematik, inwieweit der Sonderbundskrieg überhaupt als Bürgerkrieg bezeichnet werden kann, unter den vier Aspekten ‚Schweizerischer Staatenbund‘, ‚Ausland‘, ‚Militär‘ und ‚Religion‘. Innerhalb des 1815 geschlossenen Staatenbundes ist der Krieg nicht als Bürgerkrieg zu bezeichnen, weil sich souveräne Staaten gegenüberstanden. Hingegen wurde von den Signatarmächten des Wiener Kongresses die ‚Schweiz‘ als Gesamtstaat konzipiert und auch als solcher behandelt, weshalb aus Sicht des Auslands der Sonderbundskrieg einen Bürgerkrieg darstellte. Aus militärischer Perspektive ist die Beurteilung nicht eindeutig, denn zwar kämpften zwei Parteien um die Macht in einem gemeinsamen Staat, hingegen sprechen die Souveränstaatsargumentation und die Führung eines lediglich auf Machtdemonstration begrenzten Krieges gegen die Verwendung des Bürgerkriegsbegriffs. Aus religiöser Sicht kann der Sonderbundskrieg als Glaubenskrieg bezeichnet, darf aber keinesfalls darauf reduziert werden, da die Kriegsparteien keine konfessionelle Einheit darstellten.

Der Sonderbundskrieg kann als Bürgerkrieg bezeichnet werden, wenn der Staatenbund von 1815 als Gesamtstaat mit einer superioren Bundesgewalt betrachtet wird und nicht als Zusammenschluss souveräner Staaten. Der Sonderbundskrieg kann jedoch auch nicht als Bürgerkrieg bezeichnet werden, denn es fehlen bedeutende Kriterien der Definition von ‚Bürgerkrieg‘ und auch die militärischen und religiösen Konfrontationslinien waren nicht eindeutig.

Informationen zur Arbeit:
Rahmenbedingungen: 72 Stunden Zeit, 15 Seiten Umfang
Note: 4,5
Begründung: Die Frage wurde nicht beantwortet; der Umfang wurde nicht eingehalten. Replik: Die Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden; Missverständnis bzgl. Umfang, es wurde von 15 Seiten Inhalt (ohne einleitende Teile und Anhänge) ausgegangen und nicht gesamthaft.

Dissertation publiziert

Die Dissertation ‚Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter‘ ist offiziell publiziert und auf edoc abrufbar: https://edoc.unibas.ch/64111/

In den nächsten Wochen wird diese Plattform umgebaut werden, um Themenbereiche aus der Dissertation aufzugreifen und auf aktuelle Beiträge hinzuweisen.

PS: somit darf ich mich nun mit dem Titel ‚Dr. phil.‘ brüsten…

EDIT 24.06.2018:
Mehrere Personen haben nach einer englischsprachigen Version gefragt. Wenn eine Institution die Übersetzungsarbeit übernehmen will, möge sie sich mit mir in Verbindung setzen.

Several people have asked for an English version. If an institution wants to do the translation work, please contact me.

Expert Meeting on Digital Source Criticism (Luxembourg)

Am 18.12.2017 durfte ich an einem Expert Meeting on Digital Source Criticism an der Université de Luxembourg teilnehmen. In einer kleinen Runde haben wir darüber diskutiert, wie sich die historische Quellenkritik mit digitalen Objekten verändert und welche Auswirkungen dies auf die Ausbildung von Historikern hat sowie wie und welche digitalen Tools oder Instrumente eingesetzt werden können.

Teilnehmer (teilw. via Skype) und Referate:

  • Stefania Scagliola – C2DH –  Exploring the various meanings and understandings of the concept Digital Source Criticism
    Stefania stellte das Konzept einer digitalen Plattform für Ausbildungssequenzen vor, die zurzeit entwickelt wird. Es fehle aber noch an einem roten Faden.
  • Pascal Föhr –  Staatsarchiv Solothurn – Switzerland  – Historical Source Criticism in the digital age and some comments on digital long-time preservation
    Ich betonte, dass die Quellensicherung als neuer Schritt im historisch-kritischen Prozess zu verankern ist, dass ein von Resolver-Diensten unabhängiger persistenter Identifikator zu verwenden wäre, dass die Authentizitätsapproximation ein gutes Hilfsmittel zur Beurteilung einer digitalen (und analogen) Quelle ist und dass offene und verbreitete Standards schon bei der Generierung eines Objekts eingehalten werden sollten, damit das Objekt dauerhaft gespeichert und genutzt werden kann (Zusammenarbeit zwischen Digitalhistorikern und Digitalarchivaren intensivierten). Besondere Aufmerksamkeit wurde der Authentizitätsapproximation geschenkt, einer nachvollziehbaren Berechnung eines subjektiven Näherungswertes der Authentizität einer Quelle. Ich werde allerdings erst nach der Publikation meiner Dissertation hier näher darauf eingehen können.
  • Jacco van Ossenbruggen (CWI)  and Jasmijn van Gorp (University of Utrecht) – Towards a Model for Digital Tool Criticism: Notes from an Interdisciplinary Workshop
    Jacco und Jasmijn zeigten auf, welche Themen bei der Erarbeitung einer Forschungsfrage und derer Bearbeitung in Gruppen diskutiert werden, was zu teils überaschenden Ergebnissen führte.
  • Asanobu Kitamoto – National Institute of Informatics Japan – Digital Critique applied to linked data
    Der Einsatz von digitalen Tools auf eine grosse, digitalisierte Schriftkarte hat einige Ergebnisse gebracht, unter anderem der Beweis, dass einige Teilstücke falsch platziert und verdreht wurden.
  • Julia Noordegraaf – Analyzing Audiovisual Sources as Data: Experiences from Designing the CLARIAH Media Suite
    Sie stellte verschiedene Tools vor, unter anderem CLARIAH Media Suite, Collection inspector, Lantern und Spinque Desk. Wichtig ist, dass unter Digital Source Criticism auch Tool Criticism und Data Criticism zu betreiben ist.
  • Interview Stefania Scagliola with Alina Bothe, Free University Berlin, applying Digital Source Criticism to the Shoah Visual History Archive
    Alina stellte bei ihrer Arbeit fest, dass sich durch die Digitalisierung die Rezeption von analog aufgezeichneten Interviews von Holocostüberlebenden veränderte.

Des weiteren waren Chiel van den Akker, Gerben Zaagsma und Daniela Schulz anwesend, Peter Verhaar musste sich entschuldigen.

Das Meeting war sehr interessant, insbesondere weil im kleinen Rahmen ausführlicher diskutiert werden konnte. Ich hoffe auf eine Fortsetzung.

 

Expert Meeting on Digital Source Criticism (Luxembourg)
We got together to discuss how does historical source criticism change with the use of digital objects,  what students should learn, and what tools should we use. I talked about sorce safeguarding as the new step in the historical-critical method, a new persistent identifier, the authenticity approximation as a tool for rating the authenticity of an object and that already when an object is created, open and common standards should be used. The latter not only from a digital archivists point of view but also from a historians view who wants to save and re-use his sources for a long time.

Tagung des Arbeitskreises ‚Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen‘

Am 28. Februar und 1. März 2017 fand in Basel die jährliche Tagung des Arbeitskreises ‚Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen‘ mit vornehmlich Teilnehmern aus deutschsprachigen Staaten statt. Mehr zum Arbeitskreis sowie Unterlagen zu den Tagungen finden Sie auf der Webseite des Staatsarchivs SG.

Tagung des Arbeitskreises ‚Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen‘ weiterlesen