Digital Hermeneutics in History: Theory and Practice

Ich freue mich sehr, dass ich auf der Konferenz ‘Digital Hermeneutics in History: Theory and Practice‘, die am 25. und 26. Oktober 2018 an der Université de Luxembourg, im Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) stattfinden wird, ein Referat halten darf.

Im Referat ‘Save your sources! …but can you?’  werde ich der Behauptung nachgehen, dass für viele Geisteswissenschaftler weder die geeigneten Infrastrukturen für die Sicherung ihrer Forschungsquellen zur Verfügung stehen noch die nötigen Kompetenzen vorhanden sind, weil sie darin nicht ausgebildet wurden. Deshalb müsste die Antwort auf die Frage ‘Nein’ lauten.

Ich freue mich auf spannende Vorträge und ebenso spannende Diskussionen.

Conference Speech:
I am very pleased to speak at the conference ‘Digital Hermeneutics in History: Theory and Practice‘, which will take place on 25 and 26 October 2018 at the Université de Luxembourg, in the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH).
Title of the speech: ‘Save your sources! …but can you?’

Dokumente / Documents:

Sonderbundskrieg – ein Bürgerkrieg?

In letzter Zeit wurde ich mehrfach auf schriftliche und mündliche Aussagen aufmerksam, die den Schweizer Sonderbundskrieg als Bürgerkrieg bezeichneten. Das ist jedoch nicht korrekt und bedarf einer Korrektur resp. einer Abschwächung.

Deshalb veröffentliche ich hier meine Hausarbeit zum Thema ‘Inwiefern lässt sich der Sonderbundskrieg als Bürgergrieg bezeichnen?’, die ich im Rahmen meiner Lizentiatsprüfungen an der Universität Zürich erarbeitet habe und deren Kernaussagen ich weiterhin vertrete.

Zusammenfassung:
Untersucht wurde die Problematik, inwieweit der Sonderbundskrieg überhaupt als Bürgerkrieg bezeichnet werden kann, unter den vier Aspekten ‘Schweizerischer Staatenbund’, ‘Ausland’, ‘Militär’ und ‘Religion’. Innerhalb des 1815 geschlossenen Staatenbundes ist der Krieg nicht als Bürgerkrieg zu bezeichnen, weil sich souveräne Staaten gegenüberstanden. Hingegen wurde von den Signatarmächten des Wiener Kongresses die ‘Schweiz’ als Gesamtstaat konzipiert und auch als solcher behandelt, weshalb aus Sicht des Auslands der Sonderbundskrieg einen Bürgerkrieg darstellte. Aus militärischer Perspektive ist die Beurteilung nicht eindeutig, denn zwar kämpften zwei Parteien um die Macht in einem gemeinsamen Staat, hingegen sprechen die Souveränstaatsargumentation und die Führung eines lediglich auf Machtdemonstration begrenzten Krieges gegen die Verwendung des Bürgerkriegsbegriffs. Aus religiöser Sicht kann der Sonderbundskrieg als Glaubenskrieg bezeichnet, darf aber keinesfalls darauf reduziert werden, da die Kriegsparteien keine konfessionelle Einheit darstellten.

Der Sonderbundskrieg kann als Bürgerkrieg bezeichnet werden, wenn der Staatenbund von 1815 als Gesamtstaat mit einer superioren Bundesgewalt betrachtet wird und nicht als Zusammenschluss souveräner Staaten. Der Sonderbundskrieg kann jedoch auch nicht als Bürgerkrieg bezeichnet werden, denn es fehlen bedeutende Kriterien der Definition von ‘Bürgerkrieg’ und auch die militärischen und religiösen Konfrontationslinien waren nicht eindeutig.

Informationen zur Arbeit:
Rahmenbedingungen: 72 Stunden Zeit, 15 Seiten Umfang
Note: 4,5
Begründung: Die Frage wurde nicht beantwortet; der Umfang wurde nicht eingehalten. Replik: Die Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden; Missverständnis bzgl. Umfang, es wurde von 15 Seiten Inhalt (ohne einleitende Teile und Anhänge) ausgegangen und nicht gesamthaft.

Dissertation publiziert

Die Dissertation ‘Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter’ ist offiziell publiziert und auf edoc abrufbar: https://edoc.unibas.ch/64111/

In den nächsten Wochen wird diese Plattform umgebaut werden, um Themenbereiche aus der Dissertation aufzugreifen und auf aktuelle Beiträge hinzuweisen.

PS: somit darf ich mich nun mit dem Titel ‘Dr. phil.’ brüsten…

EDIT 24.06.2018:
Mehrere Personen haben nach einer englischsprachigen Version gefragt. Wenn eine Institution die Übersetzungsarbeit übernehmen will, möge sie sich mit mir in Verbindung setzen.

Several people have asked for an English version. If an institution wants to do the translation work, please contact me.