Schlagwort-Archive: Digitalhistoriker

Tagung des Arbeitskreises ‚Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen‘

Am 28. Februar und 1. März 2017 fand in Basel die jährliche Tagung des Arbeitskreises ‚Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen‘ mit vornehmlich Teilnehmern aus deutschsprachigen Staaten statt. Mehr zum Arbeitskreis sowie Unterlagen zu den Tagungen finden Sie auf der Webseite des Staatsarchivs SG.

Die Tagung wird hauptsächlich für Archivare von öffentlichen Archiven organisiert, aber die Themen sind auch für Digitalhistoriker von grossem Interesse. ‚Wären‘, denn unter den Teilnehmern befanden sich leider nur etwa eine Handvoll davon. Es wäre aber für beide Gruppen zweckdienlich und vorteilhaft, wenn sie sich an Veranstaltungen wie dieser über Entwicklungen, Wünsche und Anforderungen austauschen würden.

Sobald sich Historiker mit Verwaltungsakten, im Sinne von Tätigkeiten auseinandersetzen, sind sie auf behördliche Archive angewiesen. Diese Archive werden in den nächsten Jahren einen grossen Wandel durchmachen, denn viele Verwaltungen produzieren immer mehr und teilweise sogar ausschliesslich digitale Objekte, die in digitalen Langzeitarchiven gespeichert werden. Studenten der Geschichtswissenschaft werden während ihrer Ausbildung (hoffentlich) auch in die Nutzung von Bibliotheken und Archiven eingeführt. Grosse Erfahrung hat die Geschichtswissenschaft, was die Nutzung von traditionellen Gedächtnisinstitutionen betrifft, aber bei digitalen Archiven / Repositories sind zuerst noch die Grundlagen zu vermitteln. Der Historiker, der digitale Ressourcen nutzen will, sollte wissen, wie diese entstanden ist, wie deren Überlieferungsgeschichte zu lesen ist, was Migrationen bedeuten und was es sich mit Datenintegrität und – authentizität auf sich hat.

Digitale Objekte werden unter Umständen anders bewertet als analoge, weil beispielsweise die Nutzer (nach Christian Keitel die ‚designated community‘) andere und neue Nutzungsformen oder eine grössere Stichprobenmenge wünschen. Der Nutzer, hier der Historiker, hat nachzuvollziehen, warum die Daten in dieser Form und dieser Menge vorliegen und mit welchen Tools und Parametern welche Forschungsfragen beantwortet werden könnten.

Mit der Digitalisierung verändern sich auch die Prozesse innerhalb der Verwaltung. Je nach Forschungsfrage können die Unterschiede zwischen einem analog bearbeitetem und einem digital verarbeiteten Geschäftsfall relevant sein. Analoge Geschäftsprozesse lassen sich nicht 1:1 ins digitale übertragen respektive in den meisten Fällen ist dies mit den heutigen technischen Hilfsmitteln nicht sinnvoll. Mit der Anpassung der Geschäftsprozesse geht eine immer stärkere Vernetzung von Verwaltungseinheiten einher. Das kann dazu führen, dass nicht mehr klar ist, wer die federführende Stelle ist. Verwaltungen wie die der Kommune ‚Hollands Kroon‚ (NL), die konsequent auf die digitale Verarbeitung von Verwaltungstätigkeiten setzen, stellen Historiker vor grosse Herausforderungen, weil relevante Informationen immer weniger als ‚Unterlagen‘, sondern als zentrale ‚E-Akte‘ in Prozessen und Datenbanken enthalten sind. Das erfordert von den Historikern ein grundlegendes informationstechnisches Verständnis.

Dieses Know-how ist auch von Vorteil, wenn es um die eigene Sicherung von digitalen Forschungsressourcen geht. Beispielsweise wurde durch die Archivwissenschaft festgelegt, welche Dateiformate als langzeitarchivfähig gelten. Viele digitale Langzeitarchive nehmen nur diese handvoll Dateiformate auf und die Wiederverwendbarkeit von anderen Formaten wird nicht garantiert oder sogar ausgeschlossen. Der Forscher hat zu entscheiden, ob und welche seiner digitalen Forschungsressourcen eventuell als Surrogate ‚überleben‘ sollen.

Aber selbst die Empfehlungen der Dateiformate unterliegen technischem Wandel. Beispielsweise haben Kai Naumann und Christoph Schmidt aufgezeigt, dass das durch sein verlustbehaftetes Kompressionsverfahren für die langzeitarchivierung eigentlich ungeeignete Bildformat JPEG doch verwendet werden könnte. Es bietet vor allem bezüglich Speicherbedarf grosse Vorteile gegenüber dem favorisierten TIFF und solange bestimmte Parameter nicht über- oder unterschritten werden, ist der ‚Verlust‘ vernachlässigbar. Wie viel Verlust hinnehmbar ist, muss vorher definiert und die Parameter entsprechend eingestellt werden. Je nach Fokus des Archivs und des prognostizierten Verwendungszwecks des digitalen Bildobjekts ist das bevorzugte Dateiformat und mit seinen Parametern festzulegen.

Forschende haben sich auch mit der Erkennung von Dateiformaten auseinanderzusetzen, wie Stephanie Kortyla und Christian Treu aufgezeigt haben. Diese technische und neue Form der Quellenkritik ist insofern wichtig, als dass das Dateiformat für die korrekte Wiederherstellung der digitalen Forschungsressource elementar ist. Bei unbekannten Dateiformaten kann zwar auf Hilfsmittel wie PRONOM oder DROID (siehe nestor: Standardisierung, Dateiformate) zurückgegriffen werden, aber auch diese Tools können nicht alle Formate erkennen, liefern falsche Resultate oder benötigen bei grossen Datenmengen und hoher Untersuchungsrate zu viel Zeit. Der Digitalhistoriker hat die dargestellte Version quellenkritisch zu prüfen und zu entscheiden, ob diese als Forschungsressource verwendet werden kann.

Der Besuch der nächsten Tagung in Wiesbaden 2018 sei jedem Digitalhistoriker empfohlen. Er wird erfahren, welche Entwicklungen sich in den digitalen Archivwissenschaften abspielen, die auch grosse Auswirkungen auf die Quellenbildung und damit die Forschungstätigkeit der Digitalhistoriker haben. Im Gegenzug sei den Archivaren empfohlen Veranstaltungen wie die SAGW oder infoclio-Tagungen zu besuchen, um über die Herausforderungen und Perspektiven der Digital History informiert zu sein. Vielleicht wäre auch eine Veranstaltung zu konzipieren, die beide Forschungsfelder abdeckt und so Digitalhistoriker und ‚Digitalarchivare‘ zusammenführt.

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter

„Digitale Geschichtswissenschaft ist für mich…“

Heute Morgen wurde ich via Twitter von der AG digitale GW (@digigw) gebeten den Satz zu vervollständigen. Da Twitter (zum Glück) keine ausführlichen Statements erlaubt, führe ich unten weiter aus, was ich mit meiner Antwort meine: „Digitale Geschichtswissenschaft ist für mich…“ weiterlesen

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter

MILAK-Tagung 2014

Es war eine sehr interessante und informative Clustertagung, welche die Militärakademie (MILAK) und die Schweizerische Vereinigung für Militärgeschichte und Militärwissenschaft (SVMM) an der ETH Zürich am 28.02./01.03.2014 organisierte. Hochkarätige Referate und spannende Diskussionen wechselten sich ab. Besonders die dynamische Diskussionsrunde am Samstag Vormittag ist hervorzuheben. Den Organisatoren sei herzlich gedankt.

Ich möchte die Tagung nicht inhaltlich aufarbeiten (Tagungsband ist für CHF 30.- am Frühling 2015 erhältlich), sondern meine Eindrücke als Digitalhistoriker schildern…

MILAK-Tagung 2014 weiterlesen

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter

‚just a historian‘

Wer sich mit digitalen Hilfsmitteln (elektronischen Eingabe- und Verarbeitungsmaschinen) sowie digitalen Objekten beschäftigt, wird im Englischen oft als ‚digital something‘ bezeichnet. Im Falle eines Historikers als ‚digital historian‘. Im Deutschen Sprachgebrauch wird manchmal ‚Digitaler Historiker‘ verwendet – auch Digitale Archivare und Digitale Humanisten (digital humanists) sind bekannt. Wenn von digitalen Historikern (etc.) gesprochen wird, dann ist gemeint, dass sich diese Personen mit digitalen Objekten sowie Arbeitsmitteln und -methoden auskennen und damit arbeiten. ‚Echte‘ Digitale Historiker würde ich wahrscheinlich (vorerst) nicht ernst nehmen. Somit stellt sich einerseits die Frage, wie solche Historiker bezeichnet werden sollten und ob es eine solche eigentlich benötigt. Digital historian or just a historian?

Wenn sich digital historians (die Englische Variante wird verwendet solange nicht geklärt ist, ob ein deutscher Begriff nötig ist) so selbstbewusst von den ‚anderen‘ Historikern abheben (wollen), dann müssten signifikante Unterschiede zu den analog historians bestehen.

Analoge Geschichte
Eine Suche nach Analoger Geschichte oder analog history hat auf die Schnelle keine Resultate ergeben. Schämen sich analog historians als solche aufzutreten oder schlimmer für die digital historians: gibt es sie eigentlich gar nicht? Denn wenn es keine Analoge Geschichte oder analog historians gibt (es existiert aber eine Geschichte des Analogen), dann ist die Hervorhebung als digital historians müssig.

digital natives and digital immigrants
Eventuell hat es mit der Unterscheidung von ‚digital natives‘ und ‚digital immigrants‘ zu tun. Einem digital native würde es nicht in den Sinn kommen sich als digital zu bezeichnen, denn sein ganzes Leben hat er schon damit zu tun gehabt, eine Abgrenzung zu anderen seiner Altersgruppe ist nicht möglich. Für die immigrants hingegen ist eine Unterscheidung und die Betonung des ‚digital‘ von grosser Wichtigkeit: es kann damit ausgesagt werden, dass man auf der Höhe der Zeit ist, moderne Methoden und Techniken anwendet und auch neue Forschungsfelder bearbeitet. Im Gegensatz zu Historikern die … ja nun was? Caesar untersuchen?

Hilfsmittel
Mittlerweile arbeiten auch die meisten Althistoriker mit Computern und anderen digitalen Hilfsmittel. 3D-Visualisierung von Funden und auch die computergenerierte Nachbildung von Anlagen (Häuser, Städte) sind ‚Alltag‘. Wenn alle Historiker mit digitalen Hilfsmitteln arbeiten, dann können wir getrost das ‚digital‘ streichen und sind wieder ’nur‘ Historiker.

Analoge Datenbasis
An allen Veranstaltungen, an welchen ich teilgenommen habe, wurden Forschungsprojekte vorgestellt, deren Datenbasis analog war, aber daraus mit digitalen Hilfsmitteln neue Erkenntnisse gewonnen wurden. Die Projektmitarbeiter arbeiten alle mit Computern und nutzen komplexe Programme, die sie teils selber geschrieben haben. Diesen Damen und Herren möchte ich keinesfalls unterstellen, dass sie ’nur analoge‘ Historiker sind, weil analoge Daten die Forschungsgrundlage bilden. Digitale Daten fordern zwar einen anderen Zugang, als dies mit analogen Daten der Fall ist, und das Verständnis über die Eigenschaften von digitalen Objekten muss vorhanden sein, aber digitalisierte Daten unterscheiden sich in der Nachbearbeitung nicht von genuin digitalen.

Forschungsfelder
Betreiben digital historians nur Forschung über das Digitale und die anderen über das Analoge? Digital historians haben Kenntnisse über die Eigenschaften von digitalen Objekten und nutzen etwas andere Arbeitsmethoden (Quellenkritik des Digitalen). Sie sind also Spezialisten im Umgang mit digital vorliegenden Informationen, die sich signifkant von anderen, bisher bekannten Quellen unterscheiden. Hier scheint die Bezeichnung eines digital historian gerechtfertigt zu sein.

Ausbildung
Der Umgang mit digitalen Datenbeständen wird an den meisten Ausbildungsstätten nicht gelehrt oder beginnt sich erst langsam zu etablieren. Seit dem ‚computational turn‘ sind jedoch viele Quellen nur noch digital vorhanden und immer mehr digitale Datenbestände müssen erschlossen werden. Gleichzeitig müssen diese digitalen Objekte auf analoge Informationen bezogen werden können, eine hybride Ausbildung ist also nötig. Solange aber der Umgang mit digitalen Datenbeständen nicht zum Curriculum gehört, ist die Hervorhebung als digital historian durchaus berechtigt.

digital historian or just a historian?
Peter Haber hat vor etwa vier Jahren gesagt, dass in naher Zukunft das ‚Digital‘ wegfallen wird, weil alle digital arbeiten. Dies scheint mir heute schon der Fall zu sein, zumindest in den technisierten Ländern. Wer sich jedoch mit Fragen über das Digitale, den ‚computational turn‘, digitale Daten (big data) nutzt und damit umzugehen weiss, ist unter den Historikern ein Spezialist, der den Titel eines ‚digital historian‘ m.E. führen darf.

Bezeichnung
Die Übersetzung von ‚digital historian‘ ist, wie zu beginn des Artikels erwähnt, mit ‚Digitaler Historiker‘ nicht korrekt und bedarf einer Präzisierung. Bisherige Bezeichnungen von historischen Spezialisten beziehen sich auf ein Objekt (Sphragistiker) oder eine Epoche (Mediävist). Eine Epochenbezeichnung ist nicht angebracht, weil der ‚computational turn‘ zwar neue methodische Arbeitsweisen erfordert, aber trotzdem keine neue Epoche einläutete (zugegeben, darüber wird gestritten). Der Bezug auf das (digitale) Objekt wäre korrekter und würde den Spezialisten auch als solchen bezeichnen. ‚Digitalist‘ sagt zu wenig über das historische Element aus, Historischer Digitalist ist zu umständlich. ‚Digitalhistoriker‘ hingegen scheint der gesuchte Begriff zu sein: einerseits wird damit ausgedrückt, dass es sich um einen Historiker (oder eine Historikerin) handelt, andererseits auch, dass sich der Historiker mit den Eigenschaften digitaler Objekte auskennt, digitale oder digitalisierte Daten bearbeitet, digitale Hilfsmittel und entsprechende Arbeitsmethoden anwendet und dass das Digitale an sich zu seinen Interessen gehört.

Bin ich also ‚just a historian‘? Nein. Ich bin Historiker! Spezialisiert auf Digitalgeschichte und der sich als Digitalhistoriker bezeichnen darf.

just a historien?
What is the difference between a digital and an analog historian? Analog history doesn’t exist and most of the historians use digital equipment even if they’re research topic is ‚The roman empire‘. Maybe a digital immigrant needs to separate himself from other people of the same age. A digital native can’t stand out, because everybody used digital objects and methods the whole life long.
But a digital historian has a better knowledge about digital objects, works with digital or digitized data, his (or her) field of research is connected to the digital and he uses slightly different methods of source criticsm.
In conclusion: there are a lot of historians and most of all are specialized: mediaevists, media historians, … and digital historians.

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter