Ein Bild sagt mehr…

Kürzlich bin ich auf ein Bild gestossen, das sehr gut visualisiert, in welchem Dilemma die (Geschichts-)Wissenschaft an vielen Universitäten sich befindet:

SchreibmaschineZwar wollen wir die digitalen (0 und 1) Möglichkeiten nutzen, sind aber oft an bestehende Restriktionen und Vorgaben gebunden, welche auf analogen Publikationsformen (Papierblatt) beruhen.

Diese Problematik wurde auf verschiedenen Veranstaltungen und in diversen Beiträgen diskutiert, weshalb auf weitere Ausführungen verzichtet wird. Aber das Bild musste hier publiziert werden, weil es das Thema pointiert darstellt.

Bild: PANTOGRAPH

Cite this article as: Pascal Föhr, "Ein Bild sagt mehr…," in Historical Source Criticism, 13. Juli 2015, https://hsc.hypotheses.org/359.

Rezension in der SZG

Mit Freude darf ich bekannt geben, dass die Schweizerische Zeitschrift für Geschichte  meine Rezension über Valentin Groebners ‚Wissenschaftssprache digital. Die Zukunft von gestern‘ in der letzten Ausgabe (Vol. 65, 2015, Nr. 1, S. 144 f.) veröffentlicht hat.

Meine Frage bleibt (noch) unbeantwortet: ‚Habe ich die Rezension nur geschrieben, um in die wissenschaftliche Rückkopplungsschleife zu geraten?‘

Workshop: Digital Humanities for European Global Studies

Am Freitag, den 27.03.2015 durfte ich am Workshop ‚Digital Humanities for European Global Studies‘ teilnehmen und ein Poster präsentieren. Organisiert wurde der Workshop vom Europainstitut und dem Departement Geschichte der Universität Basel mit dem Ziel, Anknüpfungspunkte zwischen interdisziplinärer Europaforschung im globalen Kontext und innovativen digitalen Forschungsumfeldern zu diskutieren. Allerdings kreisten die Diskussionen hauptsächlich um Forschungsinfrastrukturen und Netzwerke, weniger um Europaforschung. Workshop: Digital Humanities for European Global Studies weiterlesen