Alle Beiträge von Pascal Föhr

Über Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. An der Universität Basel doktorierte er zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

tl;dr – tl;dl?

An die ‘These’ der tl;dr-generation: ‘too long, didn’t read’ [1] anknüpfend möchte ich fragen, ob sich nicht auch schon die tl;dl-generation herausgebildet hat – ‘too long, didn’t listen’ (im Bereich des akademisches Unterrichts, nicht der Musik). Hat der Umgang mit Informationsschnipsel und auch die immer kürzer werdende Aufmerksamkeitsspanne nun auch ein Ausmass erreicht, das sich mit tl;dr gleichsetzen lässt? Verschiedene Veranstaltungen, die sich nach dem Zeitschema 55-5 (55 Minuten Vermittlung etc. und 5 Minuten Pause) richten, werden öfter als zu lange kritisiert. Es ist mein subjektiver Eindruck, dass die Aufmerksamkeitsspanne für das Zuhören in ähnlichem Masse abgenommen hat, wie das Vermögen längere Texte zu lesen. Das würde bedeuten, dass die Informationsaufnahme der Zuhörenden bei Referaten / Vorträgen / Vorlesungen etc. im Bereich von 5 bis allerhöchstens 10 Minuten liegen würden und dass dann eine Pause nötig wäre. Das Zeitschema wäre dann 10-5, wobei fraglich ist, ob fünf Minuten Pause zur Regeneration genügen. Hat sonst jemand ähnliche Beobachtungen gemacht? Gibt es fundierte Untersuchungen, die meinen Eindruck bestätigen oder widerlegen? Eine vertiefte Auseinandersetzung wäre spannend, …

Aber nicht jetzt. tl;sf (too long; sore fingers)

[1] Siehe dazu bspw.: Baron, Naomi S.: The Plague of tl;dr, in: The Chronicle of Higher Education, 09.02.2015. URL: http://chronicle.com/article/The-Plague-of-tl-dr/151635/, Stand: 07.04.2015; Nielsen, Jakob: F-Shaped Pattern For Reading Web Content, Articles, NN/g Nielsen Norman Group, 17.04.2006, URL: http://www.nngroup.com/articles/f-shaped-pattern-reading-web-content/, Stand: 07.04.2015.

Workshop ‘Meta-Daten’ an der Uni Luzern

Am 03. und 10. Dezember durfte ich zusammen mit Prof. Dr. Tobias Hodel dem neuen Assistenzprofessor für Digital Humanities an der Universität Bern einen zweiteiligen Workshop zum Thema ‘Meta-Daten: Umgang mit und Probleme durch „Daten“
an der Universität Luzern durchführen.

Im ersten Teil hat Tobias Hodel die theoretischen Grundlagen zu Meta-Daten und ich habe diejenigen zur Quellenkritik von digitalen Daten gelegt. Dann ging es zum Ende des ersten und vor allem im zweiten Teil ans Üben der Authentizitätsapproximation und mit Metadaten (METS/MODS).

Leider haben nur wenige Personen am Workshop teilgenommen. Eigentlich verwunderlich, da laut den Teilnehmern anscheinend in den sonst angebotenen Veranstaltungen ‘Digitalität’ und der Umgang mit digitalen Daten und Quellen kaum zur Sprache komme. Ich hoffe, dass sich das Angebot bald ändern wird…

Ich bedanke mich für bei Prof. Dr. Tobias Hodel und Dr. Christina Cavedon (Graduate School of Humanities and Social Sciences at the University of Lucerne GSL) für die wunderbare Zusammenarbeit!