Ist das ‚Wissenschaftliche Dreieck‘ absolut?

Ob der Begriff des ‚Wissenschaftlichen Dreiecks‘ bezüglich korrektem wissenschaftlichem Arbeiten verwendet werden sollte, sei dahingestellt. Allerdings veranschaulicht die Grafik das Problem der Nachvollziehbarkeit relativ gut: Was, wenn die verwendete Quelle nicht mehr zur Verfügung steht?

ScientificTriangleInterrupted

 

 

Ist die Nachvollziehbarkeit von digitalen Quellen genau so essentiell wie bei physischen Quellen? Die Quellen könnten ‚einfach‘ gespeichert und dann im Anhang vollständig aufgeführt werden. Schliesslich sind auch nicht mehr alle physischen Quellen vorhanden, die in wissenschaftlich anerkannten Fachbüchern verwendet werden.

Meiner Meinung nach müssen vom Nutzer verwendete Quellen zwingend so gespeichert werden, dass sie vom Nutzer selbst nicht verändert und einem Dritten zur unabhängigen Kritik vorgelegt werden können. Diese Bedingung des wissenschaftlichen Arbeitens ist zwingend, da gerade digitale Quellen (Manuskript!) für unseriöses Arbeiten anfällig sind, v.a. weil sie oft vom Nutzer mit relativ einfachen Hilfsmitteln bearbeitet werden können.

Digital Sources – is traceability still essential for scientific work?
What if the source we used isn’t available anymore? We just could copy digital sources and hand them in with our piece of work (printed in the annex). A lot of physical sources are not available anymore, but we still write about them in a scientific accepted manner.
In my opinion we have to store our digital sources and make it accessible for third parties. But nobody should be able to manipulate it in any way, because digital sources are manuscripts and can easily be changed.


5 Gedanken zu „Ist das ‚Wissenschaftliche Dreieck‘ absolut?

  1. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: Im digitalen Zeitalter gibt es im Prinzip (außer dem Urheberrecht) keinen Grund, warum ein Autor nicht alle seine Quellen verfügbar machen sollte. Wir setzen Fußnoten ja, weil wir die Herkunft unserer Informationen offenlegen wollen, um transparent
    Wenn ich etwa frühneuzeitliche Urkunden aus irgendwelchen obskuren Archiven suche, dann schulde ich es meinem Leser eigentlich, dass ich diese Urkunden ihm irgendwie auch zur Verfügung stelle. Früher war es nicht so einfach, etwa Fotografien wichtiger Quellen zu veröffentlichen, mittlerweile geht das über ein Blog oder eine eigene Seite / eine Uniseite / eine Verlagsseite / irgendwas anderes ganz einfach und verursacht auch kaum Kosten.

    (Zu den digitalen Quellen: Ich wüsste nicht, wie digitale Quellen so abgespeichert werden könnten, dass sie unmanipulierbar sind. Bilder kann man photoshoppen, PDF ebenfalls verändern, auch die PDF/A, Textdateien sind generell veränderbar etc.)

  2. Interessanter und relevanter Punkt, der hier gemacht wird. Man bräuchte für die digitalen Quellen dann verlässliche Repositorien, die der möglichen Manipulation entgegenarbeiten und die Langzeitarchivierung gewährleisten. Im Prinzip das, was im Open-Access-Bereich schon gemacht wird.
    Die Forderung von Michael, dass man alle Quellen zugänglich machen müsse – puh, da frage ich mich, ob das zu leisten ist und wirklich geleistet werden muss. Außerdem erlauben (noch) nicht alle Archive das Fotografieren. Dann müsste man auch alle Sekundärliteratur abfotografieren, aus der man zitiert? Ich wäre sicher bei einigen Quellen dankbar, wenn ich sie auf solchen Wegen zur eigenen Nutzung zur Verfügung gestellt bekäme, aber als Regelfall kann ich mir das schwer vorstellen. Material, für das man Sondernutzungsrechte bekommen hat, dürfte man ohnehin nicht online stellen.

    1. Grundsätzlich müssten wir die Nachvollziehbarkeit gewährleisten – für alle Quellen. Der Hinweis auf die Sondernutzungsrechte hingegen ist wichtig: nicht alle Artikel dürften auf Grund von Copyrightbestimmungen ‚grundsätzlich‘ zugänglich gemacht werden, was bedeutet, dass jeder Nutzer die rechtliche Seite des Nachvollziehbarkeitsanspruches kennen und anwenden muss.

  3. Sehr interessante Gedanken. Letztlich spricht alles dafür, dass Archive und Bibliotheken ihre Sammlungen digitalisieren und diese – sofern keine Copyright-Ansprüche dagegen stehen – online zur Verfügung stellen. Die Arbeit von Archivaren und Bibliothekaren müsste sich dann stärker in die Richtung Konservierung, Verfügbarmachung und Sicherung orientieren. „Sicherung“ deutet dabei durchaus auch den Anspruch an, dass die Quellen und ihre Authentizität gesichert werden, sprich: Wenn man eine digitale Kopie eine Quelle von den jeweiligen Archiv-Seiten lädt, bzw. sie sich dort anschaut, kann man davon ausgehen, dass diese Kopie im Wesentlichen der Original(hardware-)quelle entspricht.
    Dann wird es immer weniger zum Problem Zitate auch gleich zu den entsprechenden Quellen zu verlinken.

    Die Aufgabe der Verfügbarmachung sehe ich also weniger bei den Historikern, als bei den Archiven und Bibliotheken. Diese sollten (und zwar so schnell es geht) alles daran setzen die von ihnen verwahrten Kulturgüter online für alle verfügbar zu machen.

    1. Es scheint mir auch sehr wichtig, dass die Bibliotheken und Archive Ihre Bestände digitalisieren und publizieren – die rechtliche Seite ausgeklammert. Jedoch gibt es unzählige digitale Quellen, welche nicht von diesen Institutionen gespeichert werden. Deshalb plädiere ich zusätzlich für ein ‚Researcher Driven Archiving‘ – Forschende können dort ihre ‚Quellen‘ speichern lassen und sichern damit den Zugriff auf eine lange/längere Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.