Hypertext zitieren

Wird gelehrt, wie Hypertext zu zitieren ist? Eine einfache Google-Suche mit dem Ausdruck „Hypertext zitieren“ hat zumindest keine Ergebnisse geliefert, obwohl in der Praxis immer mehr Hypertexte als Quellen verwendet werden.
Meines Erachtens fehlt allerdings meistens das Wesentliche dieses besonderen Texttyps: die Links. Wird ein Hypertext in einem Hypertext zitiert, werden die Links meistens gesetzt, jedoch nicht in gedruckten Publikationen.

Als Beispiel sei ein Text (Inhalt unbedeutend) aus dem Historischen Lexikon der Schweiz zitiert:
„Anlass zum G. vom 13.10.1909 gab der Rückkauf der schweiz. Eisenbahnen durch die Eidgenossenschaft. Aus wirtschaftl. und polit. Sicht erschien der Erwerb der Gotthardbahn zwingend; nach Auffassung der Bundesbehörden entsprach er einem souveränen Recht, das nicht der Einwilligung der Subventionsstaaten Deutschland und Italien unterlag.“ (Quelle: Gérard Benz, Gotthardvertrag, in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom  27.04.2012 (übersetzt aus dem Französischen), URL: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D17251.php)

Inerhalb dieses Textes wir von der Website des Artikels auf ‚Eisenbahnen‘ und ‚Gotthardbahn‘ verwiesen, was nach obiger Zitierweise nicht zum Ausdruck kommt. Es ist jedoch notwendig, dass die Links integriert werden, weil sie einen elementaren Bestandteil dieses Texttyps darstellen. Folglich sind die beiden Wörter in gedruckten Publikationen zu markieren (zu verlinken in Hypertexten) und die entsprechende weiterführende URL ist anzugeben (im Text oder als Fussnote):

„Anlass zum G. vom 13.10.1909 gab der Rückkauf der schweiz. Eisenbahnen (URL: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D7961.php) durch die Eidgenossenschaft. Aus wirtschaftl. und polit. Sicht erschien der Erwerb der Gotthardbahn (URL: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D42006.php) zwingend; nach Auffassung der Bundesbehörden entsprach er einem souveränen Recht, das nicht der Einwilligung der Subventionsstaaten Deutschland und Italien unterlag.“ (Quelle: Gérard Benz, Gotthardvertrag, in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom  27.04.2012 (übersetzt aus dem Französischen), URL: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D17251.php)

Anmerkung:
Zur Google-Suche siehe Jan Hodel: Recherche: Google – and Far Beyond, in: Garteiner, Martin und Haber, Peter (Hrsg.): Digitale Arbeitstechniken für die Geistes- und Kulturwissenschaften, Wien 2010.

To cite Hypertexts
Hypertext is a special sort of text. The characteristic elements are ‚links‘. Therefore we have to citate a hypertext like this: „175 years of the University of Zurich. The University of Zurich celebrates its 175th anniversary (URL: http://www.175jahre.uzh.ch). The celebrations are to be held under the motto „sharing knowledge“. “ (Source: Heinzpeter Stucki und Michael T. Ganz: History in brief (adopted from the jubilee brochure „rückblenden | einsichten | ausblicke“ 2008), Version from 07.05.2012, URL: http://www.uzh.ch/about/portrait/history_en.html)


4 Gedanken zu „Hypertext zitieren

  1. Ein Vorschlag liegt schon seit Jahren hier vor: Runkehl, Jens / Siever, Torsten: Das Zitat im Internet. Ein Electronic Style Guide zum Publizieren, Bibliographieren und Zitieren, Hannover 2001 (3. Auflage) . Ein aktualisierte Kurzversion gibt es in Gasteiner, Martin / Haber, Peter (Hrsg.): Digitale Arbeitstechniken für die Geistes- und Kulturwissenschaften, Stuttgart und Wien 2010.

    1. Die genannten Publikationen von Runkehl und Siever behandeln ausführlich den Zitatnachweis, m.E. jedoch nicht wie die Hypertext-Quelle als solche zu zitieren resp. zu verwenden ist. Vor allem dann, wenn in diesem zitierten Text in der Quelle selbst Hyperlinks verwendet werden.

  2. Mir ist nicht ganz klar, wieso der Link im Hypertext auch zitiert werden muss. Sinn des Zitates ist ja lediglich der Nachweis, woher die Information, die Daten etc. stammen. Sie sind eine Hilfestellung für den Leser, die Leserin, um den Gedanken des Autors, der Autorin nachvollziehen zu können. Dazu brauche ich aber die Links in der Belegstelle nicht. Allenfalls kann man ja anmerken, dass die Belegstelle zahlreiche Links enthält. Das sollte doch genügen, oder? Bei einem online-Dokument stellt sich die Frage ja sowieso nicht, weil ja dann „live“ verlinkt wird.

  3. Der Vorschlag ist zwar interessant, ich bin aber mit Peter Haber einverstanden. Es scheint mir nicht so wichtig, auch den Link im zitierten Abschnitt zu zitieren: zitiert man einen Abschnitt aus einem gedruckten Text, werden die Fussnoten aus dem Original nicht übernommen. Wieso wäre es bei Hypertext anders?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.