SAGW-Tagung 2015

An der SAGW-Tagung vom 20. November 2015 zum Thema ‚Geisteswissenschaftliche Forschung und ihre Daten: Stand, Herausforderungen und Perspektiven im digitalen Zeitalter‘ haben die Referenten interessante Erkenntnisse und Erfahrungen präsentiert.
(Programm, Präsentationen)

Zwei Punkte sind mir besonders aufgefallen:

  • Pierre-Yves Burgi präsentierte einige Resultate einer Umfrage unter Forschenden in Österreich. Laut dem Report sind Rund 50% der Forschenden ausschliesslich für ihre Forschungsdaten selbst verantwortlich. D.h. neben Lehrauftrag, Prüfungen korrigieren, Paper und Dissertation schreiben, Forschung betreiben etc. hat der Forschende ’seine‘ Daten langfristig der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen. M.E. kann dies nur in den Fällen gewährleistet werden, wo eine einfach zu nutzende Infrastruktur mit technischem Support zur Verfügung steht, an welche der Forschende seine Daten übergeben und anschliessend ‚vergessen‘ kann. Andernfalls wird der Forschende – selbst wenn er noch dazu bereit wäre – aus Zeitgründen oder aufgrund fehlender informationstechnischen Kompetenzen seine Daten lieber ‚verrotten‘ lassen (nach: Levi-Strauss, Le Cru et le Cuit, 1964).
  • Oft wird in Diskussionen oder Präsentationen (nicht nur während dieser Tagung) im Zusammenhang mit dem Aufbau von Infrastrukturen für die Langzeitarchivierung von digitalen (Forschungs-)Daten von ‚Projekten‘ und ‚Anschubfinanzierung‘ gesprochen. Es ist jedoch dringend nötig, sich von solch kurzfristigen Konzeptionen zu lösen, die der Langzeitarchivierung widersprechen. Es geht nicht um die nächsten drei, fünf oder zehn Jahre, sondern um die nächsten 1’000 Jahre! Dafür reicht eine ‚Anschubfinanzierung‘ bspw. im Rahmen eines SNF-Projekts nicht aus.

Es wäre vorteilhaft, wenn einfach zu nutzende und langfristig verfügbare Infrastrukturen konzipiert werden, was ein entsprechend langfristiges (finanzielles) Bekenntnis der Wissenschaft und des Staates voraussetzt.

Cite this article as: Pascal Föhr, "SAGW-Tagung 2015," in Historical Source Criticism, 28. November 2015, https://hsc.hypotheses.org/368.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.