DH Summer School Switzerland

Vom 26.-29. Juni 2013 fand in Bern die erste Digital Humanities School of Switzerland statt. Ein vielfältiges Programm wartete auf die Teilnehmenden, welche zu über der Hälfte aus dem Ausland anreisten. Hier ein paar Gedanken und Eindrücke:

An der gesamten Veranstaltung war eine kritische Haltung gegenüber der DH als ‚Disziplin‘ spürbar. Ray Siemens stellte fest, dass DH nicht abschliessend definiert werden kann und stellte die Frage, was die Informatik für die Humanities effektiv bieten. Ist es vielleicht eher eine Community für den Wissensaustausch als eine Disziplin? Auch Susan Schreibmann fragte nach einer ‚Elevator Pitch‘-Definition (1-3 Min.), was die Teilnehmenden nicht grundsätzlich beantworten konnten (bspw. ‚Dust meets Geek‘ oder ‚Putting Shakespeare on iPads‘). David Berry als kritischer DH fragte, ob DH eventuell ein Servicecenter für ‚real scientists‘ ist. Daraus stellt sich für mich die Frage, was denn die Forschungsfrage von DH ist, um sich überhaupt als eigene Disziplin bewähren zu können.

Interessant war auch die Frage nach dem Curriculum eines DH-Studienganges. Sollten Humanists programmieren lernen? Susan Schreibman und viele Teilnehmer sprachen sich dafür aus, damit das Prinzip, die Struktur und die ‚Denkweise‘ von Programmen verstanden werden kann. Es wurde jedoch auch davor gewarnt beides zu verwischen: Plötzlich weiss der Historiker nicht mehr dass er ein solcher ist und denkt nur noch wie ein Informatiker. Was gehört zur Basiskompetenz? Erreicht die Verbindung von zwei Studiengängen (bspw. Geschichte und Informatik) die nötige Tiefe in beiden Disziplinen oder müsste die humanistische Disziplin die Grundlage bilden und mit einer informationstechnischen Komponente (bezogen auf die Fachdisziplin) ergänzt werden? Das Ziel sollte konzeptuelles Know-how über die Anwendungsmöglichkeiten der Informatik in einer Fachdisziplin sein.
Die Erfahrungen mit ersten DH-Studiengängen werden einen Hinweis geben, wie ein Curriculum strukturiert werden könnte.

Der Umgang mit den Quellen war ebenfalls ein Thema, zu welchem ich einen Workshop beisteuern durfte. Claire Lemercier wies darauf hin, dass für jede informationstechnische Verarbeitungen die Quellen umgeformt werden müssen und dass damit unweigerlich Informationen verloren gehen. Diese Umformung ist auch für Elena Pierazzo ein Problem, denn jede Änderung des Mediums ändert die Aussage des Inhalts.  Frédéric Kaplan betonte, dass für die Verwendung von analogen Quellen in digitalen Projekten exzellente Fachkräfte nötig sind. Sie müssen sowohl die Quellen einordnen, als auch diese adäquat im verwendeten Tool einbetten können (Beispiel Venice Time Machine). Dass (Fach-)Diskussionen mitlerweile auch auf Twitter stattfinden, stellt ein Problem dar: Wie können diese als Quellen genutzt werden? fragte David Berry.

Persönliches Fazit
Es waren äusserst interessante und informative Tage mit vielen Gesprächen, Diskussionen und Anregungen. Ich habe viele Anregungen für meine Arbeit mitnehmen können und würde es DH-Interessierten ans Herz legen solche Veranstaltungen zu besuchen, wenn möglich.

Weitere Informationen
www.dhsummerschool.ch
Zusammenfassung oder Notizen
Twitter: #DHCH
Veranstalter (herzlich gedankt)

Digital Humanities Summer School Switzerland
DH as a discipline? A lot of the participants at this event had a critical attitude towards this idea: There is no definition of DH and what would the field of research be? Is DH just a service center for ‚real scientists‘ or just a fancy titel to get grants? Which courses should be added to a curriculum of a DH programme? To code or not to code?

We didn’t get all the answers, but there was enough time to discuss such questions. The lecturers gave some ideas about the possibilites using computers in the humanities. Not only for text editing or analysing, but also for presenting networks or the development of a town (Venice).

The program was a very interesting and varied. The informal and productive atmosphere was very helpful getting in contact with the participants, lecturers and workshop-leaders. I would recommend such an event to everyone who is interested in DH.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.