Apps für ‚Digitale Historiker‘

Welche Apps für iPhone und Android Smartphones (oder sonstige mobile Hardware) müsste ein(e) ‚Digitale(r) Historiker(in)‘ haben?

  • Scanner (oder reicht die Kamera?)
  • ISBN-Scanner für Zotero
  • Zotero mobile für Firefox
  • Notizbuch (Abgleich mit Desktop-Tool)
  • Facebook
  • Twitter
  • Blog (WordPress o.ä. -App)
  • ?

Wenn ich noch darauf hinweisen darf: das eher unbekannte MindMap-Programm The Brain hilft beim Zusammenstellen von Gedankenzusammenhängen sehr. Vielleicht wird das Programm bei entsprechender Nachfrage irgendwann von den Universitäten günstig angeboten.

Apps for ‚Digital Historians‘?
Which apps (for any iP*** or android) are essential and/or usefull for ‚digital historians‘?

EDIT:
Hier eine Zusammenstellung der in den Kommentaren erwähnten Apps (wird erweitert, Ergänzungen und Korrekturen erwünscht – Danke auch an infoclio):

Apps für 'Digitale Historiker'


21 Gedanken zu „Apps für ‚Digitale Historiker‘

  1. Gute Frage!

    PDF-Reader sind glaube ich ziemlich essenziell, bei mir auf dem iPad ist das GoodReader (siehe auch den Test in c’t 2/2012, S. 96-99).

    Private Scanner halte ich in Bibliotheken und Archiven für überkandidelt. Dafür sollte es die professionelle Repro geben. Viel Fotografieren mit dem Smartphone ist Geschmackssache. Ich nutze es nur für stark visuelle Quellen. Ansonsten -> Repro.

    Die WordPress-App für iOS und Android ist exzellent. Ich kann sie nur sehr empfehlen, gerade im Zusammenspiel mit Hypotheses!

    Kennt jemand eine gute BibTeX-basierte Literaturverwaltung für den mobilen Einsatz?

  2. Ich kann Evernote nur wärmstens empfehlen. Selbst die freie Variante diese Cloud-Dienstes ist eine echte Arbeitserleichterung. Man hat sein Material immer und überall parat, egal ob Desktop, Tablet oder Smartphone, und kann es in Notizbücher organisieren, durchsuchen etc. In eine Notiz kann aller möglicher Inhalt eingefügt werden, Text, Bilder, Links, Scanns, Audio, PDFs etc.

    http://evernote.com/intl/de/

  3. Ich nutze ebenfalls Evernote, um Gedanken zu notieren und Gesprochen aufzuzeichnen.
    Ebenso Wunderlist als ToDo-App.
    Außerdem nutze ich Pocket (früher „Read it later“), um Links direkt aus Twitter abzuspeichern. Pocket gibt es auch als Plugin für Chrome – vielleicht auch für Firefox. Über die Möglichkeit des Taggens kann man seine Linksammlung auch gut strukturieren.

  4. Zu ergänzen wäre noch Diigo für das Bookmarking von Webseiten von unterwegs. Über die Synchronisation sind die Links auf allen Geräten immer aktuell, was äußerst praktisch ist. Allerdings ist die Einrichtung auf dem iPhone ein ziemlicher Akt.
    Und schließlich braucht man einen RSS-Reader. Ich verwende derzeit RSSRunner, aber vielleicht gibt es da etwas besseres.

  5. Deshalb bin ich von Diigo auf Pocket umgestiegen. Es funktioniert einfach und intuitiv und synchronisiert sich beim Öffnen automatisch. Die gespeicherten Links sind dann auch offline lesbar.

    Was einen RSS-Reader betrifft bin ich auch nicht wirklich zufrieden. Ich habe die Blogs im googleReader abgespeichert. Am iPhone nutze ich Newsify, weil ich damit auch direkt Links bei Pocket abspeichern kann (geht vermutlich auch mit anderen Bookmarking-Diensten). Für OS X bin ich immer noch am Suchen. Bisher hat keiner verlässlich über einen längeren Zeitraum alle abgespeicherten Blogs nach neuen Artikel „abgefragt“.

  6. Ich finde „GeniusScan“ für das iPhone recht nützlich – die Kamera wandelt Fotos in „Scans“ um. Außerdem Instapaper (exisitert als App und auch im Internet), mit dem sich sehr schön und komfortabel Zeitungsartikel, Blogbeiträge und andere Texte zum Späterlesen abspeichern lassen. Eine auf dem PC angelegte Textsammlung kannn man sich dann aufs mobile Gerät ziehen oder per email auf den Kindle schicken lassen.

  7. @Sebastian: naja…einem kommerziellen Anbieter, der durch mich direkt Geld verdient (sofern man das Premium Account hat), traue ich eher als einem der über den Verkauf meiner Daten Umsatz machen muss, wie z.B. Facebook. Und wir nutzen alle Emails…und den Anbietern vertrauen wir auch alle unsere persönlichen Sachen an 🙂

    Und such mal in einem Notzibuch nach einer bestimmten Notiz…..vor allem wenn man mitlerweile einige Notzibücher hat….

  8. @ Nina: Danke für den Tipp.

    Zum Thema Evernote:
    Ich zweifele auch hin und wieder an der Sicherheit und hatte es aus diesem Grund auch schon einmal deinstalliert. Ich nutze für kurze Notizen (insbesondere Vorträge) ein „analoges Notizbuch“ und Evernote eher als Gedankensammlung, für Uni-Vorlesungen und auch, um Blogartikel zu schreiben. Theoretisch könnte ich auch Dokumente über die Dropbox synchronisieren, aber ich finde es über Evernote komfortabler. Ebenso möchte ich die Suchfunktion nicht missen – das hilft mir insbesondere bei den Uni-Mitschriften sehr. Mitschriften sowie Projekte (= Notizbücher) werden nach Semesterende bzw. Abschluss dann in der externen Festplatte archiviert. Bin noch am Schwanken, ob ich sie zusätzlich ausdrucke und abhefte. Ich hab ja letztendlich immer noch gern was in der Hand. 🙂

  9. @ Guido: Ja, bei der Dropbox bin ich auch vorsichtiger geworden. Für jemanden ohne selbst gehostete Cloud aber durchaus praktisch, um Dateien nicht nur zwischen PCs zu synchronisieren. Erledigt sich für mich vermutlich aber bald in Richtung eigene Cloud. 🙂

  10. Bezüglich eines Android-Feedreaders kann ich NewsRob empfehlen, gibt es in einer Light-Variante auch kostenfrei (die benutze ich seit zwei Jahren). NewsRob synchronisiert sich mit dem Google Reader, lädt aber alle Artikel grundsätzlich herunter, was praktisch ist wenn man kein Netz hat und trotzdem etwas lesen möchte. Ist nicht die schönste App auf der Welt, dafür aber sehr schnell.

    Ansonsten halte ich eine Wikipedia-App noch für nützlich. Es gibt zwar eine offizielle, die ist auf meinem Handy allerdings recht langsam und unausgereift. Wikidroid (kostenlos mit kleiner Werbung) kann das m.E. viel besser und bietet die praktische Funktion auf Knopfdruck zwischen vorher eingestellten Sprachen wechseln zu können, wohingegen das zumindest in früheren Versionen der offiziellen App eher umständlich war.

  11. Zur Vervollständigung der Tabelle aus OSX-/iPhone-Sicht:
    * Notizen: Evernote; bzw. als „schlankere“ Version Notefile oder die voreingestellte Notizen-App
    * Twitter: TweetDeck, Tweetbot, Twitter for Mac/iPhone.

    … und aus der „Online-Sicht“:
    * Bookmarks: Pocket (für Chrome gibt es ein Gadget)
    * Twitter: Twitter-Homepage

  12. Zum Scannen kann ich nur CamScanner empfehlen. Damit kann man mit dem Smartphone getätigte Kameraufnahmen gleich in PDFs umwandeln , an soziale Netzwerke verschicken oder zu Evernote hinzufügen und in die Dropbox legen sowie taggen. Wunderbar in Archiven, die das Fotografieren erlauben.

  13. Camscanner kann ich auch sehr empfehlen. Als Ergänzung für die Digitalisierung kann ich nur ein PDF-Programm mit integrierter OCR empfehlen (Abbyy-Reader oder Adobe Acrobat z.B.), das macht es ungemein leichter, weil man jeden gescannten Text im Volltext durchsuchen kann.
    Für Notizen zu Seminaren, Vorlesungen und Arbeiten nutze ich Onenote auf allen Geräten (Android-Tablet und -Smartphone, Windows-Rechner). Ich habe Evernote zwar schon ausprobiert, aber die Aufteilung der Notizbücher finde ich in Onenote besser. Außerdem habe ich als recht früher Nutzer 25GB Skydrive-Speicher, so dass ich erstmal eine Weile hinkommen werde…

  14. Ich vermisse iOS, es gibt für Zotero inzwischen ZotPad kostenlos, außerdem auch einen Mendeley Client. Ich lese gerne Blogbeiträge, über die Readerfunktion von Safari (analog zu Clearly auf dem Desktop) erhalte ich gut lesbare Texte, die ich dann per Mail an mein Evernote-Konto zusende.
    Für die „handschriftliche“ Erstellung von Texten oder Kommentierung von pdf-Dokumenten nutze ich inzwischen Notability gern (und die Stiftbedienung gefällt mir immer besser, trotz des „Stummels“).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.