Urheberrecht und digitale Quellen

Zur infoclio.ch-Tagung vom 02. November 2012 in Bern zum Thema ‚Zugangs- und Nutzungsrechte für historische Quellen im Web‘. Ausführlicher Bericht auf infoclio.ch und H-Soz-u-Kult.

Bezüglich der historischen Quellenkritik war besonders interessant, wie sich der rechtliche Rahmen für die Publikation von historischen Quellen im Web präsentierte. Weniger interessant die Antwort: es ist noch vieles ungeklärt, weit weg von Rechtssicherheit.

Christoph Flüeler (Projektleiter e-codices) meinte, dass mit der Verwendung von Creative Commons Lizenzen ein von der Wissenschaftsgemeinschaft gut aufgenommenes und weit verbreitetes System eingeführt wurde, das die Ansprüche von e-codices als Onlinearchiv und den Forschenden und Nutzern sehr gut abdeckt. Mit Creative Commons sei gewährleistet, dass die Digitalisate von Handschriften nicht widerrechtlich verwendet werden und dass die Nutzer auf die Quelle verweisen müssen.

Jedoch hat Simon Schlauri (Digitale Allmend), habilitiert in Sachen Online-Recht, ausgeführt, dass dies ein Irrglaube ist! Ein Werk wird 70 Jahre nach der Erstveröffentlichung gemeinfrei, d.h. von jeder Person frei verwendbar – ohne Abgaben leisten zu müssen oder auf die Quelle zu verweisen. Digitalisate von Handschriften sind nur eine Umformung und sind nicht kreativ genug, um als neues Werk Urheberrecht beanspruchen zu können. Creative Commons kann nicht angewendet werden, weil bei solchen Dokumenten keine Rechte mehr bestehen und damit keine Lizenzen vergeben werden können. Nur wenn diese z.B. mit Kommentaren angereichert werden, entsteht ein neues Werk (nur Kommentar, nicht Digitalisat oder ursprünglicher Text). Dennoch können die Digitalisate geschützt werden: Zugangssperre (Datenbank), Passwortschutz auf Dokument oder vertragliche Vereinbarungen.

Wenn die Archive solche Schutzmassnahmen einsetzen, dann haben besteht wieder ein Problem mit der Nachvollziehbarkeit: ein Dritter kann nicht unabhängig die vom Nutzer verwendete Quelle unabhängig überprüfen, wenn der Zugang gesperrt ist.

Creative Commons and Archives
Creative Commons is not usefull for archives, says Simon Schlauri from Digital Allmend. If an archive presents documents older than 70 years, then these docs are in the public domain. Everybody can use it and nobody has to pay anything or has to refer to the source (e.g. database of this archive). However, the access to this documents can be provided through password protection or arrangements of confidentiality.
But if they use this kind of protection, traceability is – once more – a problem.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.