Poster ‚Historical Source Criticism in the Digital Age‘

Am Workshop: ‚Digital Humanities for European Global Studies‘ durfte ich ein Poster zum Dissertationsprojekt vorstellen.

Poster - Historical Source Criticism - PF
Poster – Historical Source Criticism in the Digital Age Pascal Föhr, 27.03.2015

Ergänzung (04.04.2015):

Poster - Historische Quellenkritik - PF
Poster – Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter Pascal Föhr, 27.03.2015

Aufgrund der Bitte von Mareike König (siehe Kommentar) erläutere ich das Poster und füge die deutsche Übersetzung hinzu.

Bisher wurde ein Objekt nach der historisch-kritischen Methode mit den Schritten Heuristik, Quellenkunde, Quellenkritik, Interpretation und Darstellung gesucht und gefunden, eingeordnet, kritisiert, interpretiert und als historische Ressource ‚verwendet‘. Die Fragestellung meiner Dissertation dreht sich nun darum, ob die traditionelle historisch-kritische Methode auch auf digitale Objekte angewendet werden kann.

Verschiedene Einflüsse (nicht abschliessende Stichworte computational turn (Medientheorie), Digitalmedien (Social Media etc.), Virtualität (des Objekts, Cyberspace etc.), einem Alterungsprozess unterliegende Hard-/Software, algorithmisch generierte Daten etc. müssen bei der Quellenkritik (Kriterien wie Nachvollziehbarkeit, Persistenz, Echtheit, Authentizität etc.) berücksichtigt werden, die bei physischen Objekten bisher keine Rolle spielten. Digitale Objekte unterscheiden sich grundlegend von bisher bekannten, was eine kritische Auseinandersetzung mit der bisherigen Methode notwendig macht.

Weil digitale Objekte sich grundlegend von bisher bekannten unterscheiden und neuartige Rahmenbedingungen gelten, sind Kriterien der Quellenkritik in der bekannten Form nicht mehr anwendbar. Daraus leite ich für die Verwendung von digitalen Objekten als Forschungsressourcen meine Thesen ab: Es entstanden und entstehen neue, bisher nicht bekannte Quellentypen mit neuartigen Eigenschaften, der Prozess der Objektbeurteilung muss angepasst und neue Methoden der Quellenkritik müssen erarbeitet werden, was den Historiker zwingt auch neue Arbeitsmethoden im Umgang mit digitalen Objekten zu erlernen und anzuwenden.

Ausführlicher erklärt wird dies in meiner Arbeit… 🙂

Cite this article as: Pascal Föhr, "Poster ‚Historical Source Criticism in the Digital Age‘," in Historical Source Criticism, 31. März 2015, http://hsc.hypotheses.org/328.

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. An der Universität Basel doktorierte er zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter

4 Gedanken zu „Poster ‚Historical Source Criticism in the Digital Age‘

  1. Lieber Pascal, das sieht interessant aus, erklär doch mal Dein Poster genauer! Ich fände es sehr spannend.
    Viele Grüße, Mareike

    1. Liebe Mareike
      Ich hoffe meine Ergänzungen sind zufriedenstellend, nehme aber sehr gerne weitere Anregungen und Bemerkungen auf.
      Liebe Grüsse, Pascal

      1. Merci – das ist wirklich sehr interessant und es gäbe viel zu diskutieren! U.a. über die Änderungen an Materialität, Zusammenhang etc., die einen Digitalisierung mit sich bringt, dann über die Auswertungsmöglichkeiten im Digitalen. Eine Grundfrage für mich wäre, ob die klassische Quellenkritik wirklich komplett ausgedient hat, und wenn ja, ob das nicht eher am „linguistic turn“ liegt als am „digital turn“…

        1. Auf die ‚Turns‘ gehe ich auch kurz ein, werde mich aber auf die Methode konzentrieren. Deine Grundfrage zu beantworten ist eines der Hauptanliegen meiner Arbeit – nur darf ich hier das Resultat nicht vorwegnehmen, sonst wird mir das Prüfungskomitee unangenehme(re) Fragen stellen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.