Hervorgehobener Artikel

Workshop: Digital Humanities for European Global Studies

Am Freitag, den 27.03.2015 durfte ich am Workshop ‘Digital Humanities for European Global Studies’ teilnehmen und ein Poster präsentieren. Organisiert wurde der Workshop vom Europainstitut und dem Departement Geschichte der Universität Basel mit dem Ziel, Anknüpfungspunkte zwischen interdisziplinärer Europaforschung im globalen Kontext und innovativen digitalen Forschungsumfeldern zu diskutieren. Allerdings kreisten die Diskussionen hauptsächlich um Forschungsinfrastrukturen und Netzwerke, weniger um Europaforschung.

Wichtige Erkenntnisse (nicht zwingend neu), sind ‘Wir benötigen Standards’ – ‘Die Masse (Crowd) soll zur Forschung beitragen können’ – ‘Wir benötigen offene Forschungsinfrastrukturen’. Standards sind nötig, damit der Austausch von Daten überhaupt stattfinden kann.
Werden Standards (Daten, Metadaten, Archivierung etc.) verwendet, kann auf bereits vorhandene Daten von überallher zugegriffen werden und ein Meinungs- und Forschungsaustausch mit modernen Kollaborationswerkzeugen wird relativ einfach.
Die Frage, wie die Masse zur Forschung beitragen könnte, warf Jack Owens in seiner Keynote auf. Welche Tools könnten die Geisteswissenschaften entwickeln, welche ‘die Crowd’ zum Sammeln von nutzbringenden Daten animieren kann. Bspw. können mit einer App von jedem Käfer fotographiert und eingeschickt werden, was dem Projektteam Anhaltspunkte über deren Verbreitung (v.a. von invasiven Käfern) gibt und Massnahmen können eingeleitet werden.
Offene Forschungsinfrastrukturen ist eine immer wieder genannte Forderung – nur will niemand die eigenen Daten mit anderen Teilen, bis sie obsolet sind oder gar nicht mehr gelesen werden können. Es bringt nichts solche Infrastrukturen aufzubauen, wenn sie nicht genutzt werden.

Tara Andrews bemerkte, dass sie in einem Archiv zwar ein Bild eines armenischen Manuskriptes (aus dem 12./13. Jh.?) anfertigen, es aber aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlichen darf. Die genauen Umstände sind mir zwar nicht bekannt, aber aufgrund dieser Aussage stelle ich eine Forderung auf: ‘Öffentliche Gedächtnisinstitutionen müssen entweder Digitalisate ihrer gemeinfreien Bestände kostenfrei zur Verfügung stellen oder das Anfertigen von Digitalisaten durch Nutzer erlauben, wenn keine Digitalisate bestehen.’
Zwar ist die Rechtslage je nach Land unterschiedlich, oft aber besteht das Urheberrecht auf ein Werk nur eine bestimmte Zeit. Danach wird das Werk gemeinfrei, d.h. alle Rechte daran verfallen (bspw. 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers) und es kann frei verwendet werden. Wenn keine Rechte am Werk mehr bestehen, können keine Rechte entstehen, d.h. die Verwendung eines Digitalisats (bspw. Digitalfoto) kann urheberrechtlich nicht verwehrt werden, weil es kein neues Werk darstellt (dazu wäre eine geistige Schöpfung mit individuellem Charakter nötig – bei einem schlichten Foto nicht gegeben). Die Anfertigung kann aus triftigen Gründen (bspw. Lichtempflindlichkeit des Werks) verboten sein, aber nicht die Verwendung eines bestehenden Digitalisates. Deshalb ist die ‘Grosszügigkeit’, mit welcher gewisse Archive ihre Digitalisate unter CC-Lizenz stellen, kritisch zu beurteilen.

Der Workshop hat Spass gemacht und hat einige Anregungen geliefert. Den Teilnehmern und den Organisatoren sei herzlich gedankt – auch meinem einzigen ‘Mit-Twitterer’.

Workshop
‘We need standards’ – ‘The Crowd should participate in research’ – ‘We need open research environments’ are some of the key statements of this workshop. Because Tara Andrews mentioned, that she is not allowed to use digital pictures of an armenian manuscript (12./13. century?) I demand ‘Every memory institution has to provide their digitized version of any object in the public domain for free or allow any user to make their own digital version, if no such thing exists.’

 

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Poster ‘Historical Source Criticism in the Digital Age’

Am Workshop: ‘Digital Humanities for European Global Studies’ durfte ich ein Poster zum Dissertationsprojekt vorstellen.

Poster - Historical Source Criticism - PF

Poster – Historical Source Criticism in the Digital Age Pascal Föhr, 27.03.2015

Ergänzung (04.04.2015):

Poster - Historische Quellenkritik - PF

Poster – Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter Pascal Föhr, 27.03.2015

Aufgrund der Bitte von Mareike König (siehe Kommentar) erläutere ich das Poster und füge die deutsche Übersetzung hinzu.

Bisher wurde ein Objekt nach der historisch-kritischen Methode mit den Schritten Heuristik, Quellenkunde, Quellenkritik, Interpretation und Darstellung gesucht und gefunden, eingeordnet, kritisiert, interpretiert und als historische Ressource ‘verwendet’. Die Fragestellung meiner Dissertation dreht sich nun darum, ob die traditionelle historisch-kritische Methode auch auf digitale Objekte angewendet werden kann.

Verschiedene Einflüsse (nicht abschliessende Stichworte computational turn (Medientheorie), Digitalmedien (Social Media etc.), Virtualität (des Objekts, Cyberspace etc.), einem Alterungsprozess unterliegende Hard-/Software, algorithmisch generierte Daten etc. müssen bei der Quellenkritik (Kriterien wie Nachvollziehbarkeit, Persistenz, Echtheit, Authentizität etc.) berücksichtigt werden, die bei physischen Objekten bisher keine Rolle spielten. Digitale Objekte unterscheiden sich grundlegend von bisher bekannten, was eine kritische Auseinandersetzung mit der bisherigen Methode notwendig macht.

Weil digitale Objekte sich grundlegend von bisher bekannten unterscheiden und neuartige Rahmenbedingungen gelten, sind Kriterien der Quellenkritik in der bekannten Form nicht mehr anwendbar. Daraus leite ich für die Verwendung von digitalen Objekten als Forschungsressourcen meine Thesen ab: Es entstanden und entstehen neue, bisher nicht bekannte Quellentypen mit neuartigen Eigenschaften, der Prozess der Objektbeurteilung muss angepasst und neue Methoden der Quellenkritik müssen erarbeitet werden, was den Historiker zwingt auch neue Arbeitsmethoden im Umgang mit digitalen Objekten zu erlernen und anzuwenden.

Ausführlicher erklärt wird dies in meiner Arbeit… :-)

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Datenschutz und Geschichtswissenschaften

An der infoclio-Tagung ‘Datenschutz und Geschichtswissenschaften’ wurde v.a. von Sacha Zala auf das Problem aufmerksam gemacht, dass zwar immer mehr Daten veröffentlicht werden, aber gleichzeitig der Zugriff darauf massiv eingeschränkt wird. Selbst Daten, welche offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müssen (bspw. Bundesratsentscheide nach 30 Jahren), können im Archiv, aber nicht im Internet eingesehen werden. Dort sind sie noch immer geschützt.

Weiterlesen

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

infoclio-Tagung ‘Datenschutz und Geschichtswissenschaften’

Die infoclio-Tagung ‘Datenschutz und Geschichtswissenschaften’ fand mit hochkarätigen Redner(in) am 28.11.2014 in Bern statt (Tagungsbericht).

Eine Bemerkung vorneweg: es wurde offiziell weder ein WLAN-Zugang noch ein Hashtag für Twitter-Nutzer bekanntgegeben (oder ich hätte dies übersehen/überhört). Krebst die Digitalgeschichte wieder zurück? Wenn dem so ist, sollte ich schnippische Bemerkungen bei Anlässen anderer Wissenschaftszweige (MILAK-Tagung) ab sofort unterlassen.

Weiterlesen

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Digital Humanities 2014 Lausanne

…schon wieder vorbei…

Der mit grosser Kelle angerührte und professionel durchgeführte Anlass vom 7-12 Juli 2014 hat über 700 Personen aus aller Welt nach Lausanne gelockt. Ein umfangreiches Programm bot den Teilnehmern sehr viele Möglichkeiten zum Wissensaustausch und persönlichem Kontakteknüpfen.

Weiterlesen

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts