… und das Web vergisst doch…

Hany M. SalahEldeen and Michael L. Nelson von der Old Dominion University, Norfolk (USA) legten heute (25.09.2012) Ihre Studie „Losing My Revolution – How Many Resources Shared on Social Media Have Been Lost?“ vor.1 Sie untersuchten, wie viele Links in Social Media Einträgen nach welcher Zeit nicht mehr verfügbar sind.

Ausgewertet wurden Twitter-Feeds, die in der Stanford Network Analysis Platform (SNAP) zwischen Juni 2009 und März 2012 gespeichert wurden (fast 476 Mio, was nur etwa 20-30% der gesamthaft erstellten Tweeds entspricht), zu den Themen H1N1 Virus, Tod von Michael Jackson, Wahlen und Proteste im Iran, Nobelpreis für Barack Obama, Aegyptische Revolution und Syrischer Aufstand. Die nach bestimmten Kriterien (enthält einen Link zu einer URI oder Bild, kein Spam, etc.) und stochastischer Auswahl gefilterten Daten (über 11’000 Tweets insgesamt) wurden geprüft, ob der enthaltene Link nach einer bestimmten Zeit noch erreichbar war und ob diese Quelle in öffentlichen Webarchiven (Memento Framework – http://mementoweb.org/) aufgenommen wurde.

SalahEldeen und Nelson stellten fest, dass nach dem ersten Jahr nach der Veröffentlichung von verlinkten Quellen auf Social Media Plattformen fast 11% dieser Quellen verloren sind und dass daraufhin 0.02% der Informationen pro Tag verloren gehen. Nach zweieinhalb Jahren sind rund 27% verloren.
Zudem haben sie aufgezeigt, dass aus diesen sechs Themen zwischen 7.04 und 25.86% (Syrien und Michael Jackson) der Quellen nicht mehr erreichbar und nicht archiviert sind. Nach einem Jahr sind rund 20%, nach zweieinhalb Jahren 41% der Quellen in Archiven auffindbar.

Mit dieser Untersuchung haben SalahEldeen und Nelson zweierlei nachweisen können: 1. das Web vergisst Links (nicht zwangsläufig die Quelle selbst) und 2. die Archivierung wichtiger Quellen zu Ereignissen, die ihren Ursprung im Web haben (bspw. Aegypten) sind dringend nötig, um die Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten.

The Web loses information after all…
Hany M. SalahEldeen and Michael L. Nelson from Old Dominion University, Norfolk (USA) published the paper „Losing My Revolution – How Many Resources Shared on Social Media Have Been Lost?“.1
They analyzed how many resources shared in social media are still available on the live web or in public web archives. By analyzing six different event-centric datasets of resources shared in social media in the period from June 2009 to March 2012, they found about 11% lost and 20% archived after just a year and an average of 27% lost and 41% archived after two and a half years. They conclude that after the first year of publishing, nearly 11% of shared resources will be lost and after that we will continue to lose 0.02% per day.

This means that 1. the web loses links to information (not necessarily the source itself) and 2. it is urgent to archive important web-born information to guarantee traceability.

1: Hany M. SalahEldeen and Michael L. Nelson: Losing My Revolution, How Many Resources Shared on Social Media Have Been Lost?, http://arxiv.org/pdf/1209.3026v1.pdf, Version 13.09.2012.
Deutscher Artikel dazu: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/web-archiv-studie-zur-haltbarkeit-von-online-quellen-a-856936.html.


Ein Gedanke zu „… und das Web vergisst doch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.