(Digital) Historical Source Criticism

Ziel dieses Weblogs ist es, Erkenntnisse und Ideen sowie Probleme zum Thema Historische Quellenkritik im Digitalen Zeitalter zu veröffentlichen und zur Diskussion zu stellen.

Die Historische Quellenkritik befindet sich in einer Umbruch- oder Erweiterungsphase: Die bisherigen Methoden fussen auf das Vorhandensein von physischen Materialien als Quelle. Mit Audio und Video hat die Geschichtswissenschaft immerhin schon über 100 Jahre Erfahrung, es sind aber immernoch verhältnismässig ’neue‘ Quellen.
Das digitale Zeitalter stellt die Geschichtswissenschaft mit ihrer Quellenkrik vor neue Herausforderungen, denn die digitalen Informationen sind eben nicht mehr physisch fassbar, sondern sind ‚irgendwo‘ gespeichert oder verlinkt und können jederzeit (unbemerkt) verändert, kopiert oder gelöscht werden.

Wie also können solche Quellen verwendet werden? Ich versuche in meiner Dissertation ein(e) Antwort(en) zu finden…

Projektinformationen:

  • Universität Basel, Philosophisch-Historische Fakultät, Departement Geschichte
  • Projektbeginn: HS 2011
  • Erstbetreuer: Prof. Dr. Martin Lengwiler, Universität Basel
    (bis 2013: PD Dr. Peter Haber†, Universität Basel)
  • Zweitbetreuerin: Prof. Dr. Monika Dommann (Universität Zürich)
  • Expertin: Ass.-Prof. Dr. Eva Pfanzelter Sausgruber (Universität Innsbruck)

 

Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. An der Universität Basel doktorierte er zum Thema ‚Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter‘.

More Posts

Follow Me:
Twitter