Bewertung elektronischer Unterlagen

Am Donnerstag, 20. Juni 2013, hielt Dr. Frank M. Bischoff (Leiter der Abteilung Rheinland im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen und ehemaliger Leiter der Archivschule Marburg, Hochschule für Archivwissenschaft) an der Universität Bern einen Gastvortrag zum Thema ‚Bewertung elektronischer Unterlagen – und die Auswirkungen archivarischer Eingriffe auf die Typologie zukünftiger Quellen‘.

Die Archive haben sich in mehreren Organisationen zusammengeschlossen, um das Problem der Archivierung von elektronischen Unterlagen anzugehen (Arbeitskreis „Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen“, nestor, …). Bisher werden die bestehenden Grundsätze der Bewertung auch auf elektronische Objekte angewendet: der Kriterienkatalog (inhaltlich) und die methodische Vorgehensweise sowie die Ansprüche an Authentizität, Integrität und Aussagekraft der Überlieferungsbildung änderten sich nicht.

Diskutiert wird auch, welche Auswirkungen die Archivierung von digitalen Objekten auf die Quellenarbeit und Quellenkritik haben kann. Werden zum Beispiel Datenbanken auf auf Datenfeldebene bewertet, wird durch den Archivar einen Kontext gebildet, wie er wahrscheinlich nie vorgesehen war. Dieses Problem kann auch entstehen, wenn hybride Unterlagen zusammengeführt werden. Der Informationsbestand wurde sehr wahrscheinlich so nie bearbeitet und gibt nun ein Wissen vor, dessen Zusammenhänge nicht vorlagen.

Das Problem der Bewertungssicht besteht nach wie vor: soll aus der Sicht des projezierten Nutzerinteresses, das noch nicht bekannt ist, aber angenommen wird, oder aus der Sicht des Urhebers eine Archivbildung erfolgen? Bischoff plädierte für die Letztgenannte.

Laut Bischoff ist die Archivwissenschaft erst am Beginn der Forschung über digitale Quellenkunde und Quellenkritik. Sie ist, wie bisher, auf den Input der Historiker angewiesen. Eine Zusammenarbeit sei sehr wünschenswert, aber erst in Ansätzen erfolgt.

Es ist anzufügen, dass auch die Historiker sich erst am Anfang der Quellenkritik des Digitalen befinden.


Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. An der Universität Basel doktorierte er zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.