Schweizerische Geschichtstage 2013

An den Schweizerischen Geschichtstagen 2013 vom 7.-9. Februar in Fribourg wurde auch ‚Digital Humanities‘ thematisiert (Berichte auf infoclio.ch).

Im Panel ‚ Lokale Themen global diskutieren. Vom Wandel der historischen Fachkommunikation'[1] wurde präsentiert, wie die Ergänzung der analogen Printverfahren durch digitalen Medien (Blogplattformen wie hypotheses.org oder Global Perspectives on Digital History sowie anderen Social Media Plattformen wie Facebook und Twitter) von statten geht und wie diese Medien genutzt werden (sollten). Als Beipiele für diese Nutzung wurden die Veranstaltungen ‚Weblogs in den Geisteswissenschaften‚ und ‚Digital Humanities Luxembourg‚ (beide 2012) aufgeführt, an welchen vor, während und nach den Veranstaltungen eine Fachdiskussion auf digitalen Medien geführt wurde und auch Nichtanwesende sich nicht nur informieren sondern auch einbringen konnten. Wichtig war den Referent(inn)en zu erwähnen, dass die Qualität der Beiträge auf solchen Plattformen den gedruckten Publikationen in nichts nachsteht – nur die Form und der Zweck ist meist anders.

Die Beiträge des Panels ‚Visualisierung von Daten zwischen lokaler Forschung und globaler Vernetzung'[2] beschäftigten sich digitaler Visualisierung von (historischen) Daten. Dazu wurden neben Standardanalyseprogrammen (R, Neo4j, Google Motion Charts, Gephi, HivePlot, Geovisualisierung, ClusterMap, google-earth, Force Directed Layout, Ubigraph, Ngram Viewer) auch neuentwickelte Datenbank- und Visualisierungssysteme vorgestellt (ImpulsBauhaus, SALSAH). Die Referenten Jens Weber und Andreas Wolter (ImpulsBauhaus) vertreten fogende These: ‚Verschiedene historische Fragestellungen blieben bisher unbearbeitet aufgrund der digital nicht verfügbaren und ›befragbaren‹ Daten.‘ Dem ist wohl zuzustimmen, denn eine digitale Verarbeitung von Daten kann einen neuen Blickwinkel herstellen und damit einen Erkenntnisgewinn. Mit diesen neuen Tools hätten Historiker vielfältige Möglichkeiten neue Verknüpfungen von Daten zu erkunden und ‚einfacher‘ Fehler und Fehlendes in bestimmten Datensätzen festzustellen und diese zu ergänzen. Das Problem besteht nur darin, dass die allermeisten Historiker mit diesen Tools überfordert sind und sich zuerst Informatik-Know-How aneignen müssten. Beide Panels waren sehr interessant. Ersteres hat die Wichtigkeit der Verwendung von (sozialen) digitalen Medien für die zukünftige Fachpublikation unterstrichen, zweiteres hat Möglichkeiten aufgezeigt, wie Visualisierungen für die Forschung von Nutzen sein kann und wie spröde Daten publikumswirksam präsentiert werden können.

Dennoch bleibt, im Rahmen dieses Blogs, die Frage bestehen, wie wir diese digitalen Daten (Objekte) nutzen wollen. Die Fachkomunikation soll sich weiterentwickeln und neue Möglichkeiten sollten genutzt werden. Das steht ausser Frage. Aber wie können wir darauf referenzieren, wenn wir jetzt schon annehmen müssen, dass in wenigen Jahren die verwendete Visualisierung nicht mehr zur Verfügung steht? Oder wie können wir eine sich dynamisch verändernde Visualisierung in den eigenen Beitrag einbinden?

[1] Panelbericht
[2] Panelbericht


Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. Zurzeit ist er Doktorand an der Universität Basel zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.