Dateien sind ‚Manuskripte‘!

Dateien, damit sind digital vorliegende Dokumente, Bilder, Audio- und Videoaufzeichnungen, etc. gemeint, sind als Manuskripte zu bezeichnen, solange sie frei verfügbar (speicherbar) sind und von keiner behördlichen archivischen Institution in einer ‚gesicherten Endversion‘ gespeichert sind.

Manuskripte sind ursprünglich von Hand aufgezeichnete Schriften, die zum Druck vorgesehen waren. Mit der Einführung der Schreibmaschine wurden auch mechanisch angefertigte Manuskripte erstellt und mit der Einführung des Computers auch digitale Manuskripte. Es sind also Werke, die noch nicht gefestigt sind und noch abgeändert werden können.

Da Dateien schnell und (fast) unbemerkt verändert werden können solange sie nicht von einer vertrauenswürdigen Institution ‚gesichert‘ wurden, sind diese grundsätzlich als Manuskripte zu bezeichnen.

Das stellt die damit arbeitenden Historiker vor das Problem, dass sie davon ausgehen müssen, dass die vorliegenden Informationen unter Umständen nicht nachvollziehbar und nicht authentisch sind.

Everything is a ‚manuscript‘
A file on the internet should be treated as a manuscript, as long as it is not archived by a governmental institution. Digital manuscripts can easily be changed unnoticeable. Historians must be aware of this problem, because the information he or she used, maybe doesn’t exist in a few seconds (days, months etc.) anymore and can’t be traced by a third person.


Pascal Föhr

Pascal Föhr studierte Allg. Geschichte, Schweizergeschichte und Informatik (Informationsmanagement) an der Universität Zürich. An der Universität Basel doktorierte er zum Thema 'Historische Quellenkritik im digitalen Zeitalter'.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Ein Gedanke zu „Dateien sind ‚Manuskripte‘!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.